Schulart Realschule

Die Bayerische Realschule

In Bayern ist die sechsstufige Realschule (R6) die Regelschule. Sie umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Das Bildungsangebot der Realschule richtet sich an junge Menschen, die an theoretischen Fragen interessiert sind und gleichzeitig praktische Fähigkeiten und Neigungen haben.

Die Bayerische Realschule vermittelt eine allgemeine und berufsvorbereitende Bildung. Sie bietet drei Ausbildungsrichtungen an, die sog. Wahlpflichtfächergruppen. Diese setzen ab der 7. Jahrgangsstufe verschiedene Bildungsschwerpunkte.

Nach dem erfolgreichen Bestehen der Abschlussprüfung verleiht sie den Realschulabschluss.

Der Übertritt an die Realschule

Übertritt in die 5. Jahrgangsstufe

Der reguläre Übertritt erfolgt nach der 4. Klasse Grundschule. Voraussetzung ist ein Eignungsvermerk (Deutsch/Mathematik/HSU 2,66 oder besser) im Übertrittszeugnis, das von der Grundschule ausgestellt wird. Fehlt ein solcher, so ist ein Übertritt nach erfolgreichem Probeunterricht möglich.

Nach der 5. Klasse Mittelschule können Schülerinnen und Schüler auch übertreten, wenn sie im Jahreszeugnis in den Fächern Deutsch und Mathematik einen Notendurchschnitt von 2,5 und besser aufweisen.

Aufnahme in eine höhere Jahrgangsstufe

aus dem Gymnasium:
  • Eine Aufnahme zum Beginn eines Schuljahres ist möglich, falls eine Vorrückungserlaubnis vorliegt. Andernfalls muss eine Aufnahmeprüfung absolviert bzw. die Jahrgangsstufe wiederholt werden.
  • Voraussetzung für die Aufnahme während des Schuljahressind ein pädagogisches Gutachten sowie der Nachweis über erfolgte Beratungsgespräche mit dem Beratungslehrer und dem Klassenleiter des abgebenden Gymnasiums.
aus der Mittelschule:
  • Eine Aufnahme zum Beginn eines Schuljahres ist möglich, falls im Jahreszeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch ein Notendurchschnitt von 2,0 und besser vorliegt. Andernfalls muss eine Aufnahmeprüfung absolviert werden.
aus einem andern (Bundes-)Land:
  • Vereinbaren Sie hierzu einen Termin für ein Beratungsgespräch.

 

Wahlpflichtfächergruppen

Um die Schülerinnen und Schüler optimal auf das Berufsleben vorzubereiten und sie in ihren Neigungen zu fördern, können die Schülerinnen und Schüler zwischen drei Wahlpflichtfächergruppen wählen. Im Wesentlichen unterscheiden sich diese nur durch ihre Profilfächer voneinander. Ca. 80% des Unterrichts ist für alle Schülerinnen und Schüler gleich. Sie können sich über die genaue Verteilung der Unterrichtsstunden einen Überblick verschaffen. Zu beachten ist, dass der Realschulabschluss für alle Wahlpflichtfächergruppen gleichwertig ist.

Wahlpflichtfächergruppe I Schwerpunkt: mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich

Die Fächer Mathematik, Physik und Chemie werden in verstärktem Umfang unterrichtet. Hinzu kommt das Fach Informationstechnologie. Es beinhaltet Grundlagen von Technisches Zeichnen (CAD), Textverarbeitung und Informatik. In dieser Wahlpflichtfächergruppe werden vermehrt naturwissenschaftliche Experimente durchgeführt und ausgewertet, Gesetzmäßigkeiten bewiesen und die Natur in ihrer Vielfalt beobachtet und beschrieben.

Zielgruppe:

Diese Wahlpflichtfächergruppe richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die in einem technischen Beruf tätig werden wollen. Dazu zählen technische Assistenzberufe, elektrotechnische Berufe und informationstechnische Berufe. Die Wahlpflichtfächergruppe I ist die beste Vorbereitung für den Übertritt in den technischen Zweig der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS). Eine andere spätere berufliche Orientierung ist natürlich ebenfalls möglich.

Abschlussprüfungsfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik I und Physik

Wahlpflichtfächergruppe II Schwerpunkt: wirtschaftlicher Bereich

Es werden die Fächer Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen, Wirtschaft und Recht sowie Informationstechnologie mit einem Schwerpunkt in der Textverarbeitung unterrichtet. In dieser Wahlpflichtfächergruppe gewinnen die Schülerinnen und Schüler Einblick in wirtschaftliches Handeln in Familien und Unternehmen und in wirtschaftliche Fragestellungen. Sie lernen mit rechtlichen Regelungen umzugehen und betriebswirtschaftliche Vorgänge zu erfassen.

Zielgruppe:
Diese Wahlpflichtfächergruppe richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die Berufe im Dienstleistungsbereich in Handel, Banken, Versicherungen und in der Verwaltung von Industrieunternehmen ergreifen wollen. Sie ist zugleich eine gute Vorbereitung für den Besuch der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS), insbesondere für den Bereich Wirtschaftswissenschaften. Eine andere spätere berufliche Orientierung ist natürlich ebenfalls möglich.

Abschlussprüfungsfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik II und BwR

Wahlpflichtfächergruppe IIIa Schwerpunkt: zweite Fremdsprache Französisch

Zielgruppe:
Die Schülerinnen und Schüler lernen alltägliche Gesprächssituationen in der Fremdsprache zu bewältigen. Sie erfahren etwas über die geographischen, kulturellen und touristischen Besonderheiten Frankreichs und erschließen sich französische Texte. Diese Wahlpflichtfächergruppe richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die Berufe im Touristikbereich oder im Dienstleistungsbereich in Handel, Banken, Versicherungen und in der Verwaltung von Industrieunternehmen ergreifen wollen. Die Wahlpflichtfächergruppe IIIa ist auch eine gute Vorbereitung für die Berufliche Oberschule (FOS/BOS) und insbesondere erleichtert sie den Übergang in das Gymnasium. Eine andere spätere berufliche Orientierung ist natürlich ebenfalls möglich.

Abschlussprüfungsfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik II und Französisch

Wahlpflichtfächergruppe IIIb Schwerpunkt: sozialer Bereich

Der Schwerpunkt liegt in der Wahlpflichtfächergruppe IIIb im im sozialen Bereich. Das Profilfach legt den Schwerpunkt fest. Auch das Fach Informationstechnologie berücksichtigt die jeweilige Schwerpunktsetzung.

Zielgruppe:
Diese Wahlpflichtfächergruppe richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die Berufe im sozialen Bereich ergreifen wollen. Die Wahlpflichtfächergruppe IIIb ist auch eine gute Vorbereitung für die Berufliche Oberschule (FOS/BOS), insbesondere für den Bereich Soziales .

Abschlussprüfungsfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik II und Sozialwesen

 

Der Realschulabschluss

Am Ende der 10. Jahrgangsstufe findet eine Abschlussprüfung statt. Die Aufgaben werden für alle Schulen in Bayern einheitlich vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus gestellt. Bei Bestehen der Prüfung erhalten die Schülerinnen und Schüler das Zeugnis über den Realschulabschluss (= mittlerer Schulabschluss).

Die Abschlussprüfung wird abgelegt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie im Profilfach der jeweiligen Wahlpflichtfächergruppe.

Möglichkeiten nach dem Realschulabschluss

Der erfolgreiche Realschulabluss bietet vielfältige Möglichkeiten, den eigenen Bildungsweg durch eine berufliche oder schulische Ausbildung weiterzuführen.

Die Informationsseiten www.meinbildungsweg.de bieten einen Online-Wegweiser durch das vielfältig gegliederte Bildungssystem in Bayern.

 

Wege nach der Realschule

Mit dem Realschulabschluss (mittlerer Bildungsabschluss) stehen zahlreiche Wege offen.

Der Großteil der Absolventen der Altmühltal-Realschule nimmt zunächst eine Berufsausbildung auf, mit der Option im Anschluss an die berufliche Oberschule zu wechseln.

20 bis 30 Prozent eines Jahrganges besuchen unmittelbar nach der Realschule die Fachoberschule mit dem Ziel, die (fachgebundene) Hochschulreife zu erwerben.

Auch eine Kombination aus beiden zuerst genannten Möglichkeiten gibt es. Einige Absolventen besuchen nach der Realschule das Gymnasium.